Sehnsucht eines alten Mannes


Tagebuch einer einsamen Frau ich Reifer

Sieg der Entsagung Ein zufällig entdeckter Satz Rilkes war der Anlass, um sich noch einmal die Tagebücher Adele Schopenhauers vorzunehmen: Was für ein ernstes heldisches Mädchen darin erscheint [aber nur] wie als Silhouette, zur Gestalt kommt es nicht. Aber warum war es dieser Frau, die ein Mädchen geblieben ist, verwehrt, sich als Gestalt zur Erscheinung zu bringen? Sich schreibend zu verwirklichen? Vielleicht hat ihr der Mut einer Ingeborg Bachmann gefehlt, um die Einsicht zuzulassen, dass ihr ganzes Leben eine ungeheure Kränkung gewesen ist. Der Eintritt der kleinen Adele in die Welt steht im Zeichen des Schreckens.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur

Von da an bleibt die Zeit stehen und ist NachtMitternacht Juli93 [] Der innere Kreis sind unsere 24 Stunden von Mitternacht bis wieder Mitternacht, all the rage zweymal zwölf getheilt, wie wir zählen und unsre Uhren sie zeigen. Der mittelste Kreis zeigt an wie Allgemeinheit Glocken in der ietzigen Jahrszeit hier schlagen nähmlich auch in 24 Stunden zweymal Morgens um 8 Uhr nach unserm Zeiger schlägt es auftretend 1 und so fort. Der oberste Kreis zeigt nun eigentlich an wie bis 24 würcklich gezählt wird. Allgemeinheit Innländer bekümmern sich wenig um Mittag und Mitternacht sondern sie zählen nur vom Abend wenn es schlägt Allgemeinheit Stunden wie sie schlagen, und am Tage wenn es schlägt addiren sie die Zahl zu Wenn du das gelesen hast und meine Tafel ansiehst; wird dirs im Anfang schwindlich im Kopfe. Sie haben ohne dies immer die Finger in der Luft, rechnen alles im Kopfe und machen sich gerne mit Zahlen zu schaffen. Nun kommt aber die Hauptsache.

Entdecken Sie den Deutschlandfunk

Coetzee Tagebuch eines schlimmen Jahres begehrt ein alter Mann eine junge Frau. Ein Alterswerk mit spärlicher Handlung, aber von reflexiver Kraft. Die Menschen werden, mindestens statistisch, immer älter.

Sehnsucht eines alten Mannes (Archiv)

Wie wir in der Redaktion und unsere Leser in diesen Zeiten arbeiten und was wir erleben, lesen Sie all the rage unserem Blog. Von Maximilian Czysz All the rage den vergangenen Wochen haben die Redakteure im Augsburger Land über ihr Wohnen mit Corona berichtet. Sie gaben ganz persönliche Einblicke in ihren Alltag. Allgemeinheit lang ersehnte und dann abgesagte Urlaubsreise war zum Beispiel Thema ebenso wie die Kunst, plötzlich eine Fernbeziehung mit der Partnerin in einem anderen Bundesland führen zu müssen. Es ging um Probleme mit der Maske oder mit der Technik im Mobile Office, den fehlenden Kontakt mit Kollegen, die Ruhe in der Redaktion und die vielen anderen Kleinigkeiten, die den Alltag all the rage der Familie oder im Job prägten. Die feinen Beobachtungen haben in den vergangenen Wochen unsere differenzierter gewordene Gefühlswelt dokumentiert. Für die meisten von uns hat sich das Leben mit Corona und allen damit verbundenen Folgen mittlerweile eingespielt.


Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*